Thelocactus

Ein beträchtlicher Teil meiner Sammlung besteht aus der Gattung Thelocactus. Die Gattung fällt auf durch ihre zum Teil sehr großen und kräftig gefärbten Blüten. Meistens sind die Blüten schrill magentafarben oder kräftig pink, immer mit einer dunkleren Mitte und einem ebenso farbigen Stempel. Zudem bestechen sie durch eine interessante Bedornung. Hier ist insbesondere die Art Thelocactus bicolor zu nennen. Deren Bedornung ist zweifarbig, rot und weiß bzw. sehr hell. Von Thelocactus bicolor gibt es einige Formen oder Subspezies. Nicht alle sind taxonomisch anerkannt, was der Schönheit der Pflanzen jedoch keinen Abbruch tut.

Ob nun bi- oder tricolor spielt eigentlich für mich keine Rolle. Manche Zusätze zum Namen sind einfach verkaufsfördernd. Bei Thelocactus bicolor v. bolansis oder auch bolaensis scheint der Zusatz zumindest vom Heimatstandort Cerro Bola in Mexiko zu stammen. Neben Mexiko findet man verschiedene Thelocactus-Arten bis hinauf nach Texas.

Dort wachsen die Pflanzen in einem warmen Steppenklima. Sie bevorzugen in der Kultur ein rein mineralisches Substrat. Eine Mischung aus Bims und Lavagranulat eignet sich gut. Der Standort sollte so sonnig wie möglich sein.

Die Blüten erscheinen über den gesamten Sommer verteilt. Bis in den Herbst hinein blüht immer mindestens eine Pflanze aus dieser schönen Gattung. Arten wie Thelocactus hexaedrophorus oder Thelocactus heterochromus haben einen völlig anders aussehenden Körper. Er ist quer gefurcht, die Bedornung ist spärlicher, dafür sind die einzelnen Dornen jedoch kräftiger ausgeprägt. Hier findet man auch recht langdornige Exemplare, was dann zu Formbezeichnungen wie longispinus bzw. Kultivarformen wie cv. langdornig führt. Wie man sieht, findet man auch hellrosa oder fast weiße Blütenfarben.

Schreibfehler gefunden?

Wenn du einen Rechtschreibfehler entdeckt hast, kannst du ihn gerne melden, indem du den Text mit der Maus markierst und dann Strg + Eingabetaste drückst. Vielen Dank für die Hilfe! 😉

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: