Blütenpracht und frische Früchtchen

Aufmacher Kakteen

Blütenpracht und frische Früchtchen

Erdbeeren aus eigener Ernte

Erdbeeren aus eigener Ernte

Seit ein paar Wochen ist es wieder so weit. Lange habe ich auf diesen Zeitpunkt gewartet. In Gewächshaus und Garten steht wieder alles in üppigem Wachstum. Nicht nur die ersten Erdbeeren konnten geerntet werden. Die warmen Temperaturen locken auch wieder die Blüten meiner Kakteen und Sukkulenten hervor. Eine kleine Auswahl möchte ich heute hier zeigen.

Jetzt im Juni vergeht kein Tag, an dem ich nicht mit dem Smartphone im Gewächshaus hängen bleibe, obwohl ich eigentlich etwas ganz anderes tun wollte. Zu gerne möchte ich doch einige der Blüten für die unweigerlich kommenden Wintertage konservieren.

Wenn sich dann, so wie heute, die lange erwartete verknautschte gelbe Blüte der Multihybride Papagena zeigt, bleibt mir nichts anderes übrig, als ein paar Fotos davon zu machen. Die Papagena-Blüte erinnert mich an die besonderen Züchtungen von Osterglocken. Jedenfalls sticht sie aus der Masse hervor.

Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass Papagena ein Zuchterfolg von Axel Neumann ist. Sie ist eine der wenigen Hybriden, die ich im Bestand halte. Viele andere sind mir zu groß geworden, so dass ich sie in gute Hände abgeben musste. Gelb ist eine Farbe, die mir an den Kakteen besondere Freude bereitet. Ein weiterer Kandidat, der sich mit dieser Farbe schmückt, ist die Echinopsis-Hybride Candlelight vom Züchter Robert Schick. Dieses kleine Pflänzchen ist ein dankbarer Blüher.

Doch natürlich warten auch andere Kakteen mit gelben Blüten auf. Momentan entdecke ich täglich neue Blüten an den Notokakteen. Die Blüten der gezeigten Wigginsia turbinata sind relativ klein. Der Notocactus concinnus zeigt die typische Blüte der Gattung. Beim Notocactus scopa vermute ich, dass es sich um eine Hybride handelt.  Hier steht das C im Zusatz für Cultivar. Aus gleicher Aussaat habe ich nämlich eine ähnlich aussehende Pflanze herangezogen, die rosa blüht. Daraus schließe ich, dass es sich hier um keine artreine Bestäubung handeln kann.

Schön sind natürlich auch alle anderen Farben. Das Farbspektrum ist groß und ich greife hier nur einmal einige der zuletzt geblühten Pflanzen mit Rot- und Pinktönen heraus. Beim ersten Foto handelt es sich um eine Unterform der Rebutia haematantha-Gruppe. Diese bringt ausgesprochen farbenfrohe Blüten hervor und ist sicher eine Empfehlung wert. Das zweite Foto zeigt das Resultat einer Wildbestäubung an meiner Schick-Hybride Seismic Shimmer. Die daraus entstandenen Samen habe ich schon 2011 ausgesät. Damals hatte ich noch kaum Ahnung von Kreuzungen und habe es einfach mal versucht. Somit handelt es sich hier um eine meiner ersten eigenen Kreuzungen, die es mir Wert erschien, sie zu behalten. Das letzte Foto zeigt eine Kreuzung aus dem Kreis der Züchter der Echinopsis Hybriden AG. Sie entstand aus einer Kreuzung von G. Bulla mit Kleopatra als Mutterpflanze und der Schick-Hybride Serape als Pollenspender. Die leuchtenden großen Blüten erfreuen mich schon seit ihrer Erstblüte im Jahr 2013.

Sicher gäbe es noch reichlich Fotomaterial, das ich hier zeigen könnte. Die begrenzte Zeit erlaubt es mir leider nicht, noch weiter in die Tiefe zu gehen.

Schreibfehler gefunden?

Wenn du einen Rechtschreibfehler entdeckt hast, kannst du ihn gerne melden, indem du den Text mit der Maus markierst und dann Strg + Eingabetaste drückst. Vielen Dank für die Hilfe! 😉

Kategorien:
Kakteen, Leitartikel

Über den Autor

Elke

Elke Seidel


Kakteen und Pflanzen aller Art sind meine Leidenschaft. Cello und Blockflöte sind "meine" Instrumente. Im evangelischen Kirchenchor singe ich mit. Wenn dann noch Zeit bleibt, wird sie dem Handarbeiten gewidmet.

Schreibe eine Antwort

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: